Generation Z trifft Traditionsunternehmen und Ausbildungsbetrieb Wilhelm EWE GmbH & Co. KG

Virtuelle Betriebsbesichtigung für Schüler und Schülerinnen der Berufsbildenden Heinrich-Büssing-Schule

von Jörg Bachmann

„Berufsorientierung hat viele Aspekte“, berichtet Jörg Bachmann, Berufsschullehrer an der HBS. „Das Wichtigste aus Sicht der Schülerinnen und Schüler: Sie sind auf der Suche nach Ausbildungsbetrieben die persönliche Erfahrungen in Werkstätten sowie Praktika ermöglichen. Bedingt durch die Pandemie sind in den vergangenen zwei Jahren leider viele Kontaktmöglichkeiten ausgefallen."

Susanne Harms von der Stiftung Niedersachsenmetall hat gemeinsam mit der Kooperationsinitiative Maschinenbau die Veranstaltung ins Leben gerufen. Um das Risiko durch externe Besucher in der Pandemie aus Sicht der Unternehmen klein zu halten, aber dennoch eine Besichtigung zu ermöglichen, bieten sie der Berufsfachschulklasse der Heinrich-Büssing-Schule eine virtuelle Betriebsbesichtigung an.
 
Die EWE-Auszubildenden Pascal und Jonah haben einen Film vorbereitet. Anschließend wurde sich per Videokonferenz über berufliche Aspekte während der Ausbildung ausgetauscht. So manchen Schmunzler und gute Stimmung erzeugten die Outtakes des Videos - getreu dem Motto: von Menschen für Menschen. Ausgeschriebene Berufe, Arbeitszeitmodelle, Verdienstmöglichkeiten, Übernahmegarantien von der Ausbildung in das spätere Berufsleben, Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, Anerkennung des Berufsfachschuljahres, Überstunden und vieles mehr waren interessierende Themen. 
 
Susanne Gröhl, Ausbildungsleiterin von EWE-Armaturen: „Im Wettbewerb um die zukünftigen Talente müssen sich Ausbildungsbetriebe aktiv um Bewerberinnen und Bewerber bemühen. Diese Videokonferenz ist eine Kontaktmöglichkeit, bei der Jugendliche auf Jugendliche treffen – und das ist gerade in dieser kontaktarmen Zeit super!“
 
Der Abteilungsleiter für Berufsvorbereitende Bildungsgänge an der HBS, Thilo Neumann: „Gut ist, dass unsere Schülerinnen und Schüler lernen, sich in der digitalen Welt von heute auch digital zu bewegen. So kann man lernen,  bei digitalen Vorstellungsgesprächen zu punkten. Es war eine gelungene Veranstaltung dank vieler interessanter Aspekte für alle Beteiligten!" 

 

 

Zurück