Bildungsangebot > Berufsschule > Metalltechnik > Metallbearbeiter

Kurzübersicht

Die Ausbildung zum Industrieberuf Metallbearbeiter/in dauert im Regelfall drei Jahre. Die Ausbildung findet im Betrieb (praktischer Teil) und in der Berufsschule (theoretischer Teil) statt.

Die Ausbildung ist für junge Menschen gedacht, die aus verschiedenen Gründen benachteiligt sind. Die Ausbildung wird von der Arbeitsagentur gefördert.


Betriebliche Ausbildung

Diese Ausbildung ist der Industrie- und Handelskammer zugeordnet. In Braunschweig wird sie von der Ausbildungswerkstatt Braunschweig e.V. durchgeführt.

In der Ausbildung werden Grundkenntnisse im Bereich der Metallbearbeitung, also Sägen, Feilen, Bohren, Drehen, Fräsen und anderes mehr vermittelt. Außerdem findet eine sozialpädagogische Betreuung statt.


Schulische Ausbildung

Es gibt die Unterrichtsfächer Fachtheorie und Politik / Deutsch. Der Unterricht wird sehr praxisnah anhand von Projekten („Lernsituationen“) durchgeführt. Zum Teil wird die Herstellung von Gebrauchsgegenständen geplant, durchgeführt und anschließend kontrolliert.


Zusatzqualifikationen

Es besteht die Möglichkeit, auf der Schule Englischunterricht zu belegen.


Prüfungen

Die Abschlussprüfung findet in zwei Abschnitten statt. Die Abschlussprüfung Teil 1 findet nach der Hälfte und Teil 2 am Ende der Ausbildung statt.


Berufliche Weiterbildung

Wer sich nach der bestandenen Facharbeiterprüfung weiterqualifizieren möchte, kann eine Ausbildung in einem gewerblichen Betrieb anschließen. Die erworbenen Grundkenntnisse im Metallbereich sind zum Beispiel beim Erlernen des Metallbauerberufes hilfreich.