0531 470-7700 Kontakt Suche

Masterplan Digitalisierung

21.06.2021 19:32:56

von Gunnar Uhde

Neue Schilder...
© Uhde

Jeder von uns kennt bereits die Niedersächsische Bildungscloud. Auch sie ist ein Teil des Masterplans Digitalisierung des Landes Niedersachsen. Das Land will in den nächsten Jahren mehr als 1 Mrd. Euro in Digitalisierungsprojekte investieren. Im Rahmen der Landesinitiative n-21 konnten sich im Herbst 2020 Schulen mit einem pädagogischen Konzept als Innovations- und Zukunftszentrum (IuZ) für Robotik bewerben. Die Abteilung für Automatisierungstechnik unter Leitung von Jens Müller an der HBS war natürlich dabei und wurde als eine von sieben Schulen ausgewählt!

Die HBS ist bereits eine von mehr als 100 Projektschulen in Niedersachsen und arbeitet nun neben den Projekten „Additive Fertigung (3D-Druck)“ und „Digitales Lernen“ auch als „IuZ Mensch-Roboter-Kollaboration (Robonatives)“. IuZ steht für Innovations- und Zukunftszentrum und bedeutet, dass zum einen Fördergelder, zum anderen auch Universitäten als Partner bereitgestellt werden, um den Weg in die digitale Zukunft zu bereiten.

Das Konzept der HBS sieht vor, die inzwischen veraltete automatisierungstechnische Anlage (Flexibles Fertigungssystem) im Gebäude D durch moderne Technik (Steuerungstechnik, Vernetzung, Roboter, RFID, Kamerasysteme, …) in eine Smart Factory zu verwandeln. Dazu werden u.a. fünf Cobots beschafft. Cobots sind sogenannte kollaborierende Roboter. Sie können aufgrund von Sensoren in den Roboterarmen Kollisionen erkennen, ihre Bewegungen einstellen und damit die Sicherheit des Menschen gewährleisten.  Dadurch kann auf eine räumliche Trennung sowie auf Abschrankungen durch Zäune und Sicherheitszellen verzichtet werden. Aus diesem Grund werden sie modular und  mobil aufgebaut.

Das ist aber nicht alles – das Konzept ist ganzheitlich angelegt: Durch die neue Technik ist es möglich, die smart factory abteilungsübergreifend unterrichtlich zu nutzen. Damit können z.B. Konstruktionsberufe Werkstücke konstruieren und mittels 3-D-Druck fertigen lassen. Werden diese dann mit einem RFID Chip ausgestattet, so kann jedes in der HBS konstruierte und gefertigte Werkstück auf der Anlage von Roboterhand weiter individualisiert werden. 
 

 
Rückbau des alten Fertigungssystems (beide Bilder) "© Uhde